Skip to main content

Die 3 größten Fehler beim Einrichten deines Homegyms

Zuhause in den eigenen 4 Wänden zu trainieren und sich ein eigenes Homegym einrichten zu können, ist für viele Traum und Luxus zugleich. Wenn die nötigen Anforderungen erfüllt sind, kann dieser Traum aber relativ leicht umgesetzt werden.

Damit dieser Traum aber nicht zum „Albtraum“ – etwas überspitzt ausgedrückt natürlich – wird, solltest du folgende 3 Fehler vermeiden, wenn du dir ein eigenes Homegym einrichten willst.

1. Hauptsache billig!

Ja, das liebe Geld. Um sich ein komplettes Homegym einrichten zu können, benötigt es eben zunächst einiges an Kapital.

Meistens gibt es zu jedem wichtigem Gerät Alternativen in jeder Preisklasse. Warum dann nicht die billigste Hantelbank  nehmen? Da spart man sich doch einiges an Geld!

Auf den ersten Blick mag das stimmen – langfristig gedacht wird dich diese Einstellung aber sogar teurer kommen!  Denn – je billiger das Gerät, desto schlechter auch meist die Qualität. Mit wachsendem Fortschritt beim Training und steigendem Gewicht auf der Hantel wachsen auch die Ansprüche an die Geräte.

Um beim Beispiel Hantelbank zu bleiben: Eine sehr billige Hantelbank hält meistens nicht viel Belastung stand. Wenn die max. Belastbarkeit der Bank beispielsweise bei 150kg liegt, der Trainierende selbst ca. 80kg wiegt, muss dieser ab einer Bankdrückleistung von gerade einmal 70kg schon Angst haben, dass die Hantelbank während der Übung zusammenbricht und er unter der Hantel begraben wird. Durch seinen Geiz gefährdet man so seine Gesundheit! Um dem zu entgehen müsste man sich nun eine neue, qualitativ bessere Bank angeschafft werden. Hätte man sich diese gleich zu Beginn zugelegt, wäre einiges an Ärger und Geld erspart geblieben.

Deshalb ist es wichtig, von Anfang an auf Qualität zu setzen und lieber etwas mehr zu investieren. Denn, wer billig kauft, kauft meistens zweimal!

2. Viel hilft viel

Um ein absolutes Top Homegym einrichten zu können, werden einige wichtige Gerätschaften benötigt. Es ist aber ein Trugschluss zu denken, dass je mehr Geräte man besitzt, desto mehr Fortschritte wird man in seinem Homegym machen. Das stimmt aber bei weitem nicht. Es reicht eine Basis an Geräten aus. Wer diese hat, kann damit jede Muskelgruppe seine Körpers trainieren. Alles andere ist einfach unnötig.

Welche Geräte genügen für ein effektives Training, wird auf der Startseite dieser Seite hier genau erläutert. Mehr braucht es nicht. Eventuell noch eine Kettlebell kaufen zur Abwechslung. Wer nicht gerne Joggen geht oder wohnbedingt keine schönen Lauf-/Radfahrstrecken vor der Tür hat, für denjenigen könnte noch ein Laufband oder ein Ergometer ganz nützlich sein.

Geräte, die unnötig sind, aber dennoch häufig gekauft werden, sind z.B. folgende:

  • Kraftstation/Multistation
  • Bauchtrainer
  • Rückentrainer
  • Butterfly Maschine
  • TRX Trainer

Durch Konzentration auf die wirklich wichtigen Dinge sparst du somit nicht nur Geld, sondern auch einiges an Platz!

3. Falsche Raumauswahl

Bevor du dir dein Homegym einrichten kannst musst du dich erstmal auf einen geeigneten Raum dafür festlegen. Damit die Vorzüge eines Homegyms voll zur Geltung kommen können, sollte der Raum einige Anforderungen  erfüllen. Viele suchen sich einfach den falschen Raum aus oder überschätzen ihre vorliegenden Ressourcen.

Möchte man  zuhause auch schweres Kreuzheben ausführen können, sollte man sich einen Raum im Keller suchen. In einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus im ersten Stock, wird es auf Dauer eher schwierig schweres Kreuzheben auszuführen ohne Ärger mit den Nachbarn oder dem Vermieter zu bekommen.

Auch sollte der Raum genau vermessen werden, bevor die Geräte angeschafft werden. Es ist einfach sehr ärgerlich, wenn man gerade voller Vorfreude sein 2,20m hohes Power Rack aufbaut, der Raum aber nur 1,90 hoch ist. Genauso unpraktisch ist, wenn die Raumfläche einfach zu gering ist um alle nötigen Geräte unterzubringen. Immerhin sollte man sich ja beim Training noch relativ frei bewegen können.  Desweiteren sollte auf jeden Fall Fenster vorhanden sein, da man ansonsten aufgrund der Kondensation des Schweißes früher oder später mit Schimmel zu kämpfen haben wird.

Auch große Dellen im Boden nach z.B. Kreuzheben, weil sich vorher keine Gedanken um die Stabilität und Beschaffenheit des Bodens gemacht wurde, sind ziemlich unschön.

Fazit

Mit der Entscheidung sich ein Homegym einrichten zu wollen, erfüllen sich viele einen Traum. Damit dieser auch wahr wird, sollten aber die hier beschriebenen Fehler vermieden werden. Das erspart einiges an Frust und ihr könnt euch an eurem idealen Homegym erfreuen!

 


Ähnliche Beiträge